Wolfgang Kahlkes Reiseberichte







Fotos: Alfred Czogalla und Wolfgang Kahlke

Radtouren 2022: Alpen Tour - Übersicht und Anreise (3. Juni 2022)

Immer wieder wenn Alfred und ich uns trafen kam das Gespräch auf unsere 2022er Radtour. Wir versicherten uns jedes Mal, dass wir auf jeden Fall wieder eine längere mehrtägige Rennrad-Tour unternehmen würden, so bald es das Wetter, unsere Gesundheit und Form und die Corona Einschränkungen erlauben würden. Ähnlich wie bei einem Brainstorming wurden verschiedene Ideen in den Raum geworfen, ohne gleich Entscheidungen zu treffen. Es war dann wieder mal der Alfred, der die entscheidende Idee einbrachte, die sich recht schnell durchsetzte. Das ihm das Stilfserjoch noch in seiner Pass-Sammlung fehlte, war ihm schon lange ein Dorn im Auge. Um diesen Missstand zu beseitigen lautete seine Grundidee, Anreise mit dem Auto ins Allgäu mit darauf folgender mehrtägiger Radtour durch die Alpen. Gesagt, getan. Über die Streckenführung waren wir uns nach ein, zwei Iterationen schnell einig (Die Details dazu werden im Folgenden beschrieben). Auch der Zeitraum Anfang Juni stand schnell fest. Wir warteten nur noch etwas die Wetter-Entwicklung und unsere Formkurve ab und buchten dann etwa einen Monat vor der Tour final unsere Unterkünfte (auch dazu später mehr).

In der Woche vor der Radtour hatte ich schon über 2000 Kilometer in den Beinen und ließ es ruhiger angehen. Alfred konnte weniger Zeit für das Training aufbringen, befand sich aber trotzdem schon wieder in guter Form. Wir sprachen noch ein paar Details der Packliste ab, mit dem Ziel, so wenig wie möglich auf dem Rad mit zu nehmen. Ich kam auf etwa 8 kg Zusatzgepäck und danach zu der Erkenntnis, dass es immer noch zu viel war. Am Freitag vor Pfingsten trafen wir uns beim Alfred vor dem Haus und verstauten schnell unsere Räder und das wenige Gepäck im geräumigen Ford Kuga PI Hybrid. Familien und Nachbarschaft verabschiedeten uns freundlich. Wir rollten zur A61 und konnten längere Zeit eine freie Fahrt genießen. Kurz vor der Nahe führte die Autobahn GmbH ein absurdes Baustellentheater mit einspuriger Verkehrsführung auf, welches uns die erste halbe Stunde kostete. Im weiteren Verlauf füllten sich die Autobahnen immer mehr und so erwischte der Alfred nach der kurzen Pause hinter Sinsheim den zäheren Abschnitt. Auf dem Rest der A6 und der A7 gingen noch weitere 1,5 Stunden in Staus und zähflüssigem Verkehr verloren. Andererseits hatten wir Abends auch nicht mehr viel geplant und rollten relativ entspannt und komfortabel vor uns hin.

Bei Oy Mittelberg verließen wir die A7 und tankten schon mal voll, um dann erwartungsfroh zu unserer Unterkunft in der österreichischen Enklave Jungholz zu gelangen. Wir hatten hier ein Bed & Breakfast für die erste und letzte Übernachtung gebucht. Der freundliche und pragmatische niederländische Pensionswirt zeigte uns das Haus und unser Zimmer und was wir sahen gefiel uns. Wir hätten gerne einen kleinen Spaziergang in dem sommerlichen Skiort unternommen, mussten aber erst mal sintflutartige Regenfälle abwarten. Als der Regen etwas nachließ gingen wir zügig zum Nachbarn, der eine italienisches Restaurant unter österreichischem Namen betrieb. Wir gönnten uns eine ordentliche Portion Nudeln und hatten auch bald die nötige Bettschwere.

Leistungsdaten
Karte mit Streckenverlauf
Grafik mit dem Höhenprofil
Bildergalerie der gesamten Tour

Tag 0 (Übersicht)
Tag 1 (Jungholz - Landeck)
Tag 2 (Landeck - Schluderns)
Tag 3 (Stilfserjoch Umbrailpass)
Tag 2 (Schluderns - St. Leonhard)
Tag 3 (St. Leonhard - Matrei)
Tag 2 (Matrei - Mittenwald)
Tag 3 (Mittenwald - Jungholz)


© WK